Finecto+ schützt Ihr Tier auf natürliche Weise vor Irritationen von Ektoparasiten!
Lösung für einen Milbenbefall bei Pferden

Darum gibt es keine schnelle Lösung für einen Milbenbefall bei Pferden

Bei einem Milbenbefall von Pferden gehen die meisten Besitzer davon aus, dass er nach ein oder zwei Behandlungen besiegt ist. Leider handelt es sich aber um ein sehr hartnäckiges Problem, für das es keine schnelle Lösung gibt. Grund dafür sind die Milbeneier im Fell der Pferde. Eine Behandlung, die diese Milbeneier entfernt, oder sie daran hindert zu schlüpfen, gibt es nicht. „Dieses Mittel funktioniert nicht“, lautet daher oftmals das Fazit der Behandelnden. Aber wirkt die Behandlung nicht, oder wurde nicht der richtige Ansatz angewendet?

Ungelöst: das Problem mit den Milbeneiern

Es gibt zurzeit keine effektive Behandlung oder Methode, die hilft alle Milbeneier im Fell des Pferdes loszuwerden. Egal, ob innerliche oder äußerliche Anwendung, bei sämtlichen am Markt erhältlichen Therapien werden nur die Milben selbst abgetötet. Zwar schlüpfen Milbenlarven im Durchschnitt innerhalb von drei Wochen, es kann witterungsbedingt jedoch auch vorkommen, dass die Larven erst viel später schlüpfen. Bei jedem therapeutischen Ansatz zur Milbenbekämpfung muss man daher behandeln, bis das letzte Ei geschlüpft ist. Sonst wiederholt sich das Problem jedes Mal wieder aufs Neue. Allgemein gilt: je größer der Milbenbefall, desto länger muss behandelt werden. Dabei kann es sich um eine Milbensaison handeln, es kann aber auch mehrere Jahre dauern bis man das Milbenproblem los ist.

Schwer zu deuten: das Ende der Behandlung

Im Fell eines Pferdes sind Milbeneier kaum mit dem bloßen Auge zu erkennen. Vor allem dann nicht, wenn nur wenige Eier vorhanden sind. Das erschwert die Ermittlung der Behandlungsdauer: allzu häufig wird verfrüht davon ausgegangen, dass das Problem gelöst ist. Die Behandlung wird vorzeitig beendet, die Larven, die in dem Moment noch nicht geschlüpft sind, haben dann leichtes Spiel. Weshalb viele Pferdebesitzer dazu übergegangen sind, zu Beginn jeder Milbensaison präventiv zu behandeln. So sorgen sie dafür, dass die Milbenpopulation eingegrenzt bleibt. Gerade wenn ein Pferd im Jahr zuvor Probleme mit Milbenbefall hatte, ist dies unbedingt zu empfehlen.

Gute Frage: der optimale therapeutische Ansatz bei Milbenbefall

Im Durchschnitt dauert es ca. anderthalb Jahre, bis ein Milbenbefall komplett beseitigt ist. Um ganzheitlich gegen Milben vorzugehen, sollten Pferdebesitzer nicht auf ein einziges Produkt setzen, sondern mehrere Aspekte berücksichtigen:

1 – So schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen

Milben pflanzen sich extrem schnell fort. Je länger man wartet, umso größer wird die Population. Warten Sie daher nicht zu lange mit der Behandlung.

2 – Erwarten Sie nicht, dass der Milbenbefall in einem Monat behoben ist

Egal, welche Behandlung Sie anwenden: Gehen Sie davon aus, dass es eine Weile dauert, bis Sie Ergebnisse sehen. Wenn die Milbenpopulation groß ist, kann es durchaus Monate und sogar Jahre dauern, bis sie gänzlich verschwindet. Brechen Sie also die Behandlung nicht direkt ab, sobald das Problem gelöst zu sein scheint. Denn ehe man sich versieht, schlüpfen weitere Larven aus den im Fell versteckten Milbeneiern.

3 – Verwenden Sie ein natürliches Produkt

Milben können Resistenzen gegen chemische Produkte entwickeln. Manchmal wurde festgestellt, dass schon nach zweimaliger Behandlung die darauffolgende Behandlung keine Wirkung mehr zeigte. Der wahrscheinlichste Grund ist eine Resistenz der Milben gegenüber dem gewählten Produkt. Mit natürlichen Produkten wie z.B. Finecto+ Horse besteht diese Gefahr nicht.

4 – Vergessen Sie die „Träger-Pferde“ nicht

Ein Milbenbefall ist hoch ansteckend. Häufig sind mehrere Pferde betroffen – nicht alle von ihnen zeigen jedoch Symptome. Wenn aber nur das Pferd mit offensichtlichen Symptomen behandelt wird, kommen die Milben über die unbehandelten Pferde wieder zurück. Die Behandlung ist also nur dann wirksam, wenn alle Tiere behandelt werden.

5 – Sorgen Sie für mehr Widerstandskraft

Pferde mit einer hohen Anfälligkeit gegenüber Milben haben häufig ein schwaches Immunsystem. Sie leiden unter einem stärkeren Juckreiz, da der Körper einfach über weniger Abwehrkräfte verfügt, um sich gegen die Bisse der Milben zu wehren. Stärken Sie das Immunsystem Ihres Pferds, indem Sie es im Frühling und Herbst einer Engiftungskur unterziehen (Detoxing). Des Weiteren ist eine gute Verdauung die Basis die Gesundheit der Pferde.

6 – Behandeln Sie jedes Jahr präventiv

Hat Ihr Pferd Milben gehabt? Sorgen Sie in dem Fall dafür, dass Sie zu Beginn jeder Saison präventiv behandeln. Dadurch stellen Sie sicher, dass die Population klein bleibt, sollten sich noch Milbeneier vom Vorjahr im Fell oder in der Umgebung befinden.

7 – Vergessen Sie die Umgebung nicht

Milben können auch in der unmittelbaren Umgebung von Pferden bis zu drei Wochen überleben. Sie befinden sich beispielsweise in den Bürsten, Überwürfen und Decken. Waschen Sie diese regelmäßig und verwenden Sie pro Pferd einen eigenen Satz Bürsten, Überwürfe und Decken.

8 – Achten Sie auf Zucker im Futter

Milben lieben Zucker. Die Einschränkung von Zucker in Roh- und Kraftfutter ist eine der wichtigsten Maßnahmen für ein Pferd mit Milbenallergie.

Schlussfolgerung

Es gibt keine schnelle Lösung für den Milbenbefall, da es überhaupt keine Methode gibt, die dem Schlüpfen der Milbeneier vorbeugt. Da diese mehrere Wochen und sogar Jahre überleben können, muss der Ansatz zur Bekämpfung der Milben auf diese Dauer ausgerichtet sein. Erwarten Sie nicht, dass ein Milbenbefall innerhalb eines Monats eingedämmt ist. Ergreifen Sie möglichst viele Maßnahmen aus der hier erwähnten Liste, um den Milbenbefall möglichst schnell unter Kontrolle zu bekommen. Je mehr Milben, umso länger dauert es. Warten Sie also nicht zu lange und starten Sie sofort.

Bei Milben gilt: Vorbeugen ist besser als Heilen. Hatte Ihr Pferd im letzten Jahr Milben? Dann befinden sich mit äußerster Wahrscheinlichkeit noch Eier im Fell. Sorgen Sie dafür, dass sich die frisch geschlüpften Larven nicht fortpflanzen können, indem Sie Ihrem Pferd im September eine Detox Kur geben und es zu Beginn der Saison (Oktober/November) präventiv gegen Milbenbefall behandeln mit Finecto+ Horse.

Header logo